Suchbegriff eingeben:

Geburt

Liebe (werdende) Eltern,
erwarten Sie demnächst ein Baby oder dürfen wir Sie bereits zur Geburt Ihres Kindes beglückwünschen?
An dieser Stelle informieren wir Sie über die erforderlichen standesamtlichen Formalitäten:

Beurkundungs- und Anzeigepflicht

Die Geburt eines jeden in Deutschland geborenen Kindes bedarf grundsätzlich der standesamtlichen Beurkundung.
Sie muss dem Standesamt innerhalb einer Woche angezeigt werden.
Wurde ein Kind tot geboren, so beträgt die Anzeigefrist drei Werktage nach dem Tag der Entbindung.

Zuständigkeit

Zuständig für die Anzeige und Beurkundung der Geburt ist der Standesbeamte, in dessen Bezirk das Kind geboren wurde. Maßgebend ist also nicht der Wohnort der Eltern, sondern nur der Geburtsort des Kindes. Unserem Standesamt obliegt somit die Beurkundung all der Kinder, die auf dem Gebiet der Verbandsgemeinde Prüm geboren wurden.
Ausnahmeregelungen gibt es für Geburten in Land-, Luft- und Seefahrzeugen.

Anzeigepflichtige Personen

Zur Geburtsanzeige sind in folgender Reihenfolge verpflichtet:
1. jeder Elternteil des Kindes, wenn er sorgeberechtigt ist;
2. jede andere Person, die bei der Geburt zugegen war oder davon aus eigenem Wissen unterrichtet ist;
Bei Geburt in einem Krankenhaus oder in einer sonstigen Einrichtung (z. B. Entbindungspraxis, Einrichtung der Jugendhilfe, JVA) ist primär der Träger der jeweiligen Einrichtung zur Anzeige verpflichtet.
Diese Anzeigepflicht der Einrichtungen schließt allerdings eine Geburtsanzeige durch die unter Ziffern 1 und 2 aufgezählten Personen nicht aus.

Form der Anzeige

Die Geburtsanzeige durch die unter Ziffern 1 und 2 genannten Personen muss dem Standesbeamten gegenüber mündlich erstattet werden. Eine Anzeige per Telefon, Telefax, Brief oder E-Mail genügt den gesetzlichen Anforderungen nicht.
Krankenhäuser und andere Einrichtungen müssen schriftlich anzeigen.

Erforderliche Unterlagen

Welche Dokumente Sie für die Geburtsbeurkundung Ihres Kindes vorlegen müssen, hängt von Ihrem Familienstand und Ihrer Staatsangehörigkeit ab.
Wenn Sie als Kindeseltern beide deutsch und miteinander verheiratet sind und Ihre Ehe vor einem deutschen Standesbeamten geschlossen wurde, so benötigen wir:

  • die Bescheinigung über eine Geburt, ausgestellt von Ihrer Hebamme oder der Ärztin/dem Arzt, die/der bei der Entbindung zugegen war (Sie wird Ihnen nach der Geburt ausgehändigt)
  • Ihre Eheurkunde (Diese Urkunde ist in der Regel in Ihrem Familienstammbuch enthalten. Sie ist nicht erforderlich, wenn Sie im Standesamt Prüm geheiratet haben. Befindet sich in Ihrem Stammbuch der Familie anstatt der Eheurkunde eine beglaubigte Abschrift des Familienbuches und ist deren Inhalt noch zutreffend, genügt auch diese Urkunde.)
  • Ihre eigenen Geburtsnachweise (Geburtsurkunde, Abstammungsurkunde, beglaubigte Abschrift aus dem Geburtenbuch. Sofern Sie in unserem Standesamtsbezirk geboren wurden, müssen Sie keinen Geburtsnachweis vorlegen.
  • die ausgefüllte Erklärung der Eltern (Bei Geburt im Krankenhaus Prüm befindet sich dieses Formular auf der Rückseite der Geburtsbescheinigung.)
  • den Personalausweis, Reisepass oder ein Passersatzpapier der Eltern
  • den Pass oder Personalausweis der Person, welche die Geburt bei uns anzeigt.

In allen anderen Fällen erkundigen Sie sich bitte vorher persönlich oder telefonisch bei uns.

Familienname des Kindes

Für den Erwerb des Familiennamens Ihres Kindes sind Ihr Familienstand, Ihre Namensführung, die Staatsangehörigkeit sowie die elterliche Sorge maßgebend. Unser Merkblatt zur Geburtsanzeige, das Ihnen bei Geburt im Sankt-Joseph-Krankenhaus Prüm von der Hebamme ausgehändigt wird, enthält dazu detaillierte Ausführungen. Wir sind auch gerne bereit, Ihre Fragen in einem persönlichen Gespräch zu beantworten.

Vornamen des Kindes

Das Recht und die Pflicht, einem neugeborenen Kind Vornamen zu erteilen, obliegt den sorgeberechtigten Eltern.

Bezeichnungen, die ihrem Wesen nach keine Vornamen sind, dürfen nicht gewählt werden.

Für Knaben sind nur männliche, für Mädchen nur weibliche Vornamen zulässig. Sofern ein Vorname Zweifel über das Geschlecht aufkommen lässt, muss dem Kind ein weiterer Vorname beigelegt werden, welcher das Geschlecht eindeutig kennzeichnet. Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob der von Ihnen gewählte Vorname eintragungsfähig ist, so erkundigen Sie sich am besten bereits vor der Geburt Ihres Babys in unserem Standesamt. Auf diese Weise können Sie sich eventuelle Unannehmlichkeiten bei der Geburtsbeurkundung ersparen.

Vaterschaft

Nach deutschem Recht gilt als Vater eines Kindes der Mann,

  • der zum Zeitpunkt der Geburt des Kindes mit der Mutter verheiratet ist;
  • der die Vaterschaft wirksam anerkannt hat bzw. dessen Vaterschaft gerichtlich festgestellt worden ist.

Eine Vaterschaftsanerkennung bedarf der Zustimmung der Kindesmutter und muss öffentlich beurkundet werden. Zuständig dafür sind die Standesbeamten, die Urkundsbeamten der Jugendämter, die Notare und Amtsgerichte. Die Anerkennung der Vaterschaft kann bereits vor der Geburt des Kindes, im Rahmen der Geburtsbeurkundung oder später vorgenommen werden.

Elterliche Sorge

Miteinander verheirateten Eltern obliegt grundsätzlich gemeinsam die elterliche Sorge für ihr Kind.

Sind die Kindeseltern nicht miteinander verheiratet, steht grundsätzlich die elterliche Sorge der Mutter alleine zu. Es besteht allerdings die Möglichkeit, beim Jugendamt eine Sorgeerklärung abzugeben, sodass die Eltern gemeinsam sorgeberechtigt werden. Voraussetzung dafür ist, dass vorher die Vaterschaft anerkannt oder gerichtlich festgestellt worden ist.

Auskünfte dazu erteilt Ihnen das

Kreisjugendamt Bitburg-Prüm
Trierer Str. 1
54634 Bitburg

Tel. 06561/15-0
www.bitburg-pruem.de

Veröffentlichung der Geburt

Die Geburt Ihres Babys wird nur dann in der PRÜMER RUNDSCHAU veröffentlicht, wenn Sie dies ausdrücklich wünschen und dazu Ihre schriftliche Einwilligung erteilen.
Bei Geburtsbeurkundung im Standesamt Prüm wird Ihnen die erforderliche Einwilligungserklärung automatisch zu Ihrer freien Entscheidung und ggf. Unterzeichnung vorgelegt.
Sofern Ihr Kind außerhalb der Verbandsgemeinde Prüm geboren wurde und Sie Ihren Wohnsitz in unserem Amtsbezirk haben, sind wir gerne bereit, Ihrem Wunsch nach einer Veröffentlichung in der PRÜMER RUNDSCHAU zu entsprechen. Wir benötigen dazu die ausgefüllte und unterschriebene Einverständniserklärung sowie eine Kopie der Abstammungsurkunde oder der Geburtsbescheinigung. Den Vordruck für die Einwilligungserklärung können Sie hier herunterladen.

Einwilligungserklärung als Word-Datei

Einwilligungserklärung als pdf-Datei

Die Informationen auf diesen Seiten können nur allgemeiner Natur sein. Sollten Sie in Ihrer Angelegenheit noch konkrete Fragen haben, sind wir gerne bereit, diese in einem persönlichen Gespräch im Standesamt Prüm zu beantworten.

Wir sind für Sie da:
montags - mittwochs08.00 - 12.00 Uhr
donnerstags08.00 - 12.00 Uhr14.00 - 18.00 Uhr
freitags08.00 - 12.30 Uhr
außerhalb dieser Zeiten ggfls. nach vorheriger Terminvereinbarung
MitarbeiterZimmerTelefonE-Mail
Günter Reichertz301(06551) 943-301
standesamt@vg-pruem.de
Ute Last301(06551) 943-351
standesamt@vg-pruem.de

Kontakt + Öffnungszeiten

Verbandsgemeindeverwaltung Prüm

Verbandsgemeinde Prüm
Tiergartenstraße 54
54595 Prüm

E-Mail: poststelle@vg-pruem.de
Telefon: 06551 943-0
Telefax: 06551 943-133

Das Rathaus hat geöffnet:

Montag - Mittwoch 8.00 - 12.00 Uhr
Donnerstag 8.00 - 18.00 Uhr
Freitag 8.00 - 12.00 Uhr

Außenstelle Bleialf

Auwer Straße 2
54608 Bleialf

E-Mail: irmgard.thuerwaechter@vg-pruem.de
Telefon: 06555 322
Telefax: 06555 900580

Die Außenstelle hat geöffnet:

Montag, Dienstag, Freitag
08.00 - 12.00 Uhr
Mittwoch 08.00 - 11.00 Uhr
Donnerstag 15.00 - 18.00 Uhr